• 29.11.2019

    Vernissage #Widerstand - eine Kunstform

    Einzelausstellung Comic, Videoinstallation und Druckgrafik; Kunstraum Ewigkeitsgasse

  • 5.7.2019

    Premiere Traum oder Wirklichkeit - Under the Radar Festival Wien

    5.7.2019

  • 4.7.2019

    Premiere Copyverum - Under the Radar Festival Wien

  • 29.6.2019

    Diplom Animation&Film - kunstschule.wien

    Nach 3 Jahren Studium an der kunstschule.wien halte ich mein Diplom in Animation&Film (2.Werkstätte: Comic) in den Händen. Gutes Gefühl!

    29.6.2019

  • 20.-21.10.2018

    Vernissage: Open atelier days NÖ

  • 21.9.2018

    Vernissage "Soziale Hässlichkeit"

    Gruppenausstellung im Atelier von Matthias Kretschmer. Mein Beitrag: Müllinstallation „Kreuz des Westens“

    21.9.2018

  • 2.11.2016

    Beginn Studium kunstschule.wien

In einer guten Woche ist es wieder so weit: ich gestalte live Visuals als „Video DJ“ zu den experimentellen, klangorientierten und per Wandler erzeugten longitudinalen Anregungen der Luft (auch Schall genannt) der Musiker von Slezak 5:

Freitag, 25.6.2021 19:30
Kunstbetrieb
Klostergasse 11-13 / 1-3
1180 Wien, Austria

Dabei sind ein paar neue Programme für animierte Computergrafik, made with cables, die ich für meinen letzten Film produziert habe – mehr auf meinem YT-Kanal

Slezak 5 sind: Andreas Eichhorn ( cl ), Bernd Oberlinninger (git), Heimo Fladl (sax ), Chris Ui (vj), Herbert Lacina (b)

Peter Muzak, der mich an der Kunstschule in Animation & Film unterrichtet hat, hat mich am Beginn dieses Jahres angerufen und gefragt, ob ich die Regie bei der Dokumentation der Musikperformance „The Cure of Melancholy“ (Text von Robert Burton aus 1621; Musik von Robert J. Crow) übernehmen will. Ich war begeistert, dass Peter an mich gedacht hat, und habe ein Konzept ausgearbeitet. Dann ging es an die Details…

Der Film ist Ende März fertig geworden und ist nun wieder als Teil der gleichnamigen Ausstellung The Cure of Melancholy. Ausblicke aus einem verfinsterten Raum im Kunstraum Nestroyhof zu sehen, und zwar noch bis 27.5.

Wenn ihr die Ausstellung besuchen wollt, meldet euch doch – vielleicht habe ich Zeit dabei zu sein.

Hier schon ein virtueller Vorgeschmack: Auszüge auf meinem Kanal und der Film selbst.

Heut‘ – Liebe Leut‘, gibt’s um 19:45 was zu sehen! Statt einem typischen Neujahrs-Post sende ich meine Neujahrsgrüße in filmischer Form mittels „Dinner for Twenty-One“, fabriziert gemeinsam mit Marie-Luise Vielbunt. Ich wünsche euch einen guten Start in 2021 – vielleicht mit unserem kleinen Stück 🙂

Dinner for Twenty-One

Der Schriftsteller und Performancekünstler Jopa Jotakin führt in seiner Lesung diverse Adventsonntagstraditionen ad absurdum. Die Musik hierzu kommt von Gloria Damijan an den Toy-Pianos und Herbert Lacina am E-Bass, sowie ich, Chris.Ui, bediene die Regler der Visuals.