• 29.11.2019

    Vernissage #Widerstand - eine Kunstform

    Einzelausstellung Comic, Videoinstallation und Druckgrafik; Kunstraum Ewigkeitsgasse

  • 5.7.2019

    Premiere Traum oder Wirklichkeit - Under the Radar Festival Wien

    5.7.2019

  • 4.7.2019

    Premiere Copyverum - Under the Radar Festival Wien

  • 29.6.2019

    Diplom Animation&Film - kunstschule.wien

    Nach 3 Jahren Studium an der kunstschule.wien halte ich mein Diplom in Animation&Film (2.Werkstätte: Comic) in den Händen. Gutes Gefühl!

    29.6.2019

  • 20.-21.10.2018

    Vernissage: Open atelier days NÖ

  • 21.9.2018

    Vernissage "Soziale Hässlichkeit"

    Gruppenausstellung im Atelier von Matthias Kretschmer. Mein Beitrag: Müllinstallation „Kreuz des Westens“

    21.9.2018

  • 2.11.2016

    Beginn Studium kunstschule.wien

Als am Fr 15.5. Ulrike Lunacek zurücktritt, sehe ich das als klares Bauernopfer – sie war ja nicht allein für die inakzeptable Situation der Kulturbranche verantwortlich. Interessant, dass die Kritik so einseitig an ihrer Person festgemacht wurde. Mit meinem Eindruck der (maroden) Grünen (es tut mir leid, aber das sind nicht die Grünen wie ich sie kannte und schätzte), zeichnete ich in einem Comicstrip mit ein wenig Phantasie, wie sich der Abschied vielleicht wirklich zugetragen hat:

Am Fr 15.5.2020 ist Ulrike Lunacek von den Grünen zurückgetreten. Die Situation ist tatsächlich völlig inakzeptabel für die Kunst- und Kulturszene. Doch ist sie alleinige Drahtzieherin dieser Situation? – wohl kaum. Ich skizziere hier eine fiktive Situation, wie der Abtritt vielleicht auch stattgefunden haben kann.

Mehr zu meinen Karikaturen und Illustrationen findet ihr auf https://chrisuiart.com/karikatur/

Ich bleibe beim Thema Mobilität. Waren im März und Anfang April noch viele mit dem Rad unterwegs, wurde davon dann abgeraten. Bewegung im Freien (außer die Fahrt im Auto) galt zunehmend als nicht erwünscht. Da der öffentliche Verkehr tabu war, stieg der motorisierte Individualverkehr an – obwohl man doch im Auto gerade durch die Lufteinlässe den Ausstoß der Luft aus dem Innenraum des vor einem stehenden Autos (plus Teile der Abgase) einatmet. Also wenig verständlich, aber so war’s. Diese implizite Förderung von klimaschädlicher Fortbewegung plus Wahl eines besonders „sicheren“ SUVs ist mein Werk „Autos für die Krise“ gewidmet.

Das Auto ist nicht erst seit der Covid-Krise das Mittel der Wahl in Sachen Mobilität. Entgegen der Vernunft steigt der Verkehr und die Autos werden tendentiell immer größer und „sicherer“ (und das ist in der „Krise“ jetzt besonders wichtig).

Mehr zu meinen Karikaturen und Illustrationen findet ihr auf https://chrisuiart.com/karikatur/

Passend zu meiner künstlerischen Aufarbeitung des Wandels in Österreich seit März diesen Jahres, habe ich Mitte Mai ein paar Karikaturen gezeichnet. Ausschlaggebend war der Hinweis von Werner Kogler von den Grünen, dass man nicht übermäßig mit dem Rad fahren solle (angeblich wegen Verletzungsgefahr). Autofahren wurde nicht thematisiert. Ich dachte mir: eine interessante grüne Botschaft der Grünen, und zeichnete „Das neue Grün und die Wiedererweckung“, in der ich die verdächtig ruhige FPÖ gleich dazu mischte.

Am Beginn der Covid-Krise im März 2020 ging der Verkehr stark zurück. Es wurde vermehrt Rad gefahren. Die Politik setzte Zeichen dagegen. Autofahren wurde akzeptiert und damit stieg der Anteil der Autos am Verkehr wieder. Gleichzeitig nützt die FPÖ bzw Abspaltungen davon die Situation und überlegt ihr Comeback.

Mehr zu meinen Karikaturen und Illustrationen findet ihr auf https://chrisuiart.com/karikatur/

(Anfang) Mai ist durch Reflexion und Selbstkritik bestimmt. Ich habe das Gefühl, die Dinge laufen nur zäh. Neben meinem Tagebuch-Comic führ ich meinen Fotokalender weiter.

Weiterhin suche ich nach neuen Hintergründen, die meine Tätigkeiten zeigen, um mich so immer wieder neu zu hinterfragen – parallel zu den schrittweisen Öffnungen oder eben als Kritik, was sich jetzt geändert habe.

Ps: apropo Diskussion, schreibt mir doch einen Kommentar, wie es euch geht. Hat sich euer Alltag geändert, ist es gar wirtschaftlich eng, oder tangiert euch das wenig und ihr lebt eure Routine?